Geschichtlicher Rückblick

Nach der Errichtung der Mittelschule in St. Ulrich im Jahre 1951/52, verlangten Gemeindeverwalter, Schulleute, Vertreter verschiedener Wirtschaftszweige und Eltern eine Oberschule mit wirtschaftlicher Ausrichtung, damit die Jugendlichen das Maturadiplom in Gröden erhalten konnten. Dank des Einsatzes verschiedener Persönlichkeiten wurde im Schuljahr 1954/55 die Errichtung der ersten Klasse als Außensektion der italienischen Handelsoberschule “Cesare Battisti“ genehmigt. Auch in den darauf folgenden Jahren wurde die Schule als Außensektion geführt, bis sie im Jahr 1959 mit D.P.R. vom 21. Juli zur eigenständigen Handelsoberschule mit eigener Direktion und eigenen Prüfungskommissionen für die Abschlussprüfung ernannt wurde.

Der erste Direktor der Schule war Dr. Silvester Erlacher, der die Schule bis zum Schuljahr 1978/79 geführt hat. Im Amtsblatt der Republik vom 26.03.1971 wurde die Handelsoberschule „Raetia“ als Oberschule mit paritätischem Unterricht in deutscher und italienischer Sprache anerkannt.

Das Autonomiestatut und die Durchführungsbestimmungen bewirkten einschneidende Neuerungen für das Schulwesen in Südtirol und auch für die Schule der ladinischen Ortschaften. Dazu gehören die Errichtung eines eigenen ladinischen Schulamtes, die Vertretung der ladinischen Volksgruppe im Landesschulrat, Bestimmungen über die Zuweisung von Lehrstellen an den ladinischen Schulen und die Einstufung der Direktoren und Lehrpersonen.

Der paritätische Unterricht in deutscher und italienischer Sprache wurde ab dem Schuljahr 1982/83 mit zwei stunden Unterrichtstunden pro Monat in ladinischer Sprache und Kultur ergänzt. Mit dem Landesgesetz vom 1. Juni 1995 wurde der Unterricht der ladinischen Sprache und Kultur an den Sekundarschulen und somit erstmals im Schuljahr 1995/96 auch an der Hob Raetia mit einer Unterrichtsstunde pro Woche eingeführt.

Seit 1988 wird das Fach Informatik unterrichtet. Um den veränderten Bedürfnissen gerecht zu werden, wird 1995 die Fachrichtung Betriebswirtschaft (IGEA) ins Leben gerufen. Praktische Erkenntnisse in der Übungsfirma und Betriebspraktika werden Teils des Unterrichts, der interdisziplinär und handlungsorientiert gestaltet wird. Das Fach EDV-Anwendungen wird eingeführt.

Die neue Staatsprüfung mit Prüfungen in allen Fächern findet erstmals im Jahr 1999 Anwendung und im Schuljahr 2001/2002 startet die neue Fachrichtung Tourismus und Fremdsprachen, in der vor allem die Fremdsprachenkenntnisse vertieft werden und ein fundiertes Wissen im Bereich der Tourismuswirtschaft vermittelt wird. Im Schuljahr 2007/2008 wird auch eine sportliche Fachrichtung eingeführt.

Durch Schüleraustausche mit Partnerschulen in verschiedenen Ländern Europas, durch Sprachaufenthalte und Lehrfahrten wird der Wissenshorizont ständig erweitert und es werden zeitgemäße Umgangsformen geübt.

 

Das alte Gebäude der Handesloberschule “Raetia” in St.Ulrich anlässlich der Umsiedlung im Wirtschaftspark 181 in der Purgerstraße im Jahr 2006



Die nächsten Termine

Donnerstag
01
Feb
Kategorie: Schuljahr/Anno scolastico 2017-18
beginnt um: 07:45

Tag der offenen Tür - giornata delle porte aperte - Di dla portes daviërtes

von - dalle ore - dala

07:45 - 12:50 Uhr

14:35 - 17:05 Uhr

Trainingsmöglichkeiten am Vormittag für Athleten Ski Alpin und Ski Nordisch (Anmeldung notwendig)

Possibilità di allenamento al mattino per atleti sci alpino e sci nordico (registrazione necessaria)

Puscibilità de alenamënt per atlec schi nordich y schi alpin (se fé nuté su)